Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Trockensträuße selber machen

Jedes Jahr blühen in Ihrem Garten wunderschöne Blumen. Oft hängen viel Arbeit und schöne Erinnerungen an Pflanzen oder fertigen Sträußen. Da ist es doch fast zu schade alle Blumen wegzuwerfen. Durch die Konservierung der Blumen können Sie sich den ganzen Winter hindurch bis zum nächsten Frühling an Ihnen erfreuen. Sammeln Sie ausreichend Materialien und versuchen Sie sich doch einfach selbst daran.

Die Natur bietet uns eine große Vielfalt an verschiedenen Pflanzen an, die sich für Trockensträuße eignen. Dazu gehören lange Gräser, Zweige, Blätter, Äste, Beeren, Maiskolben, Tannenzapfen, Ähren, Früchte und viele Arten von Blumen. Natürlich sind nicht alle Pflanzen zum Trocknen geeignet. Das sollten Sie bitte beachten.
Schneiden Sie Blumen immer zwischen 11-15 Uhr kurz vor ihrer Blüte ab, da der Tau schon verdunstet ist und die Blumen sich bereits öffnen. Das ganze Jahr hindurch können Sie Blütenrispen, Gräser und Ähren abschneiden und konservieren, um daraus Sträuße, Kränze oder Dekoratives zu basteln.

Konservieren durch Trocknen

Die einfachste Art der Konservierung ist die Lufttrocknung. Dabei wird den Pflanzen die Feuchtigkeit aus den Zellen entzogen und das Welken gestoppt. Schneiden Sie die Blume nicht zu knapp ab, wenn Sie daraus später einen Strauß binden möchten. Falls die Blumen doch zu kurz sind, binden Sie einfach einen Draht als Verlängerung um den Stiel. Zum Aufhängen der Pflanzen können Sie Draht verwenden, aber auch Bindfaden oder Bast. Zur Trocknung eignet sich am besten ein dunkler Raum, der trocken, warm und gut gelüftet ist. Dadurch stellen Sie sicher, dass die Blumen nicht allzu sehr ausbleichen und ihre Form behalten. Nach ca. 2-8 Wochen sind die Blumen trocken. Berühren Sie zur Kontrolle die Blumen leicht, wenn sie rascheln, sind sie trocken. Nach dem Trocknen etwas Haarspray auf die Blumen sprühen, so bleibt Form und Farbe etwas länger erhalten. 

Blätter und Gräser trocknen Sie am selben Ort wie die Blumen. Stellen Sie dazu die Blätter, Gräser, Äste usw. aufrecht in ein Gefäß ohne Wasser.

Sträuße binden

Zum Binden eines Straußes benötigen Sie: Draht, Schere, Messer, getrocknete Pflanzen und Kleber.
Ein Strauß wird immer von innen nach außen gebunden. Suchen Sie sich also die Blumen aus, die im Mittelpunkt Ihres Straußes stehen sollen; diese bilden den Mittelpunkt. Anschließend geben Sie verschiedenste Blumen, Beeren, Ähren um den Strauß. Wenn Sie eine neue Blume mit einbinden, müssen Sie den kompletten Strauß mit Draht umwickeln. Prüfen Sie immer wieder, ob der Strauß eine schöne runde Form bekommt. Große Blätter und Gräser können als Abschluss um den kompletten Strauß gebunden werden. Umwickeln Sie den Strauß nochmals mit Draht und kürzen Sie die Stiele auf dieselbe Länge. Und schon ist der Strauß fertig, an dem Sie sich Jahre erfreuen können!

Geeignete Blumen für Trockensträuße:

Lupine, Kornblume, Sonnenhut, Sonnenblume, Hortensie, Frauenmantel, Rose, Schleierkraut, Distel, Stacie, Lavendel, Celosia, Edeldistel, Hagebutte, etc.

Wir wünschen Ihnen viel Freude an der verlängerten Blütenpracht.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen