Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Schneeschimmel – wie man ihn verhindert

Der Schneeschimmel ist eine Rasenkrankheit, bei welcher das Gras an einer Pilzinfektion leidet. Schneeschimmel tritt meist bei kühler und feuchter Witterung auf. Bei Temperaturen um die 3° C ist er der häufigste Krankheitserreger des Rasens. Milde, regenreiche Winter begünstigen zudem die Bildung von Schneeschimmel. Der Begriff „Schneeschimmel“ ist übrigens irreführend, da die Krankheit auch dann auftreten kann, wenn kein Schnee liegt.

Die Krankheit, die gerne auch als „Schneeschimmel“ bezeichnet wird, ist nicht nur auf die Wintermonate beschränkt. Bei kühler Witterung und Temperaturschwankungen kann der Pilz das ganze Jahr über auftauchen. Der Pilz fühlt sich bei Temperaturen zwischen 0 und 8° C besonders wohl. Erst bei Temperaturen über 20° C breitet sich der Schneeschimmel nicht weiter aus. Oft findet eine Mischinfektion mit anderen Winterkrankheiten statt.

Ursachen

Wie bei vielen Krankheitserregern, sind auch die Erreger des Schneeschimmels immer vorhanden. Schneeschimmel bricht aber nur dann aus, wenn die Bedingungen für ihn günstig sind. Dazu gehört, dass der Rasen geschwächt ist und die Temperaturen feucht und kühl sind. 

- Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen
- Besonders milde und regenreiche Winter
- Schnittgut und Herbstlaub auf dem Rasen
- Langanhaltende Feuchtigkeit durch Tau und Nebel
- Fehlende Luftzirkulation (Durch Mauern, Hecken)
- Eine geschlossene Schneedecke über einen längeren Zeitraum
- Betreten des Rasens bei Frost
- Kaliummangel

Krankheitsbild

Bei Schneeschimmelbefall bilden sich im Rasen erst kleine, runde Flecken, die sich langsam ausbreiten und vergrößern. Sie haben einen bräunlichen Farbton mit einem gräulich weißen Rand. Flecken im Rasen regenerieren sich von innen heraus.

Bekämpfung

Wenn die Temperaturen wärmer werden, stoppt der Pilz sein Wachstum und die Stellen im Rasen heilen von selbst wieder ab. Um die Heilung zu beschleunigen, können Sie die befallenen Stellen regelmäßig mit einem Vertikutierer bearbeiten. Um die unschönen Stellen wieder verschwinden zu lassen, säen Sie mit Gras nach.

Vorbeugende Maßahmen/Prävention

Ein gesunder und gut gepflegter Rasen ist nicht so anfällig für Schneeschimmel. Daher ist die richtige Rasenpflege die beste Vorbeugung gegen Schneeschimmel. Nach der Beendigung der Spielsaison bzw. der aktiven Nutzung des Rasens, führt ein letzter Reinigungsschnitt im Herbst zu einer besseren Durchlüftung der Grasnarbe und somit zu schnellerem Abtrocknen. Im Herbst und Winter sollte das Laub zudem regelmäßig vom Rasen entfernt werden. Im Frühjahr kann mit einem Rechen Moos und abgestorbenes Material aus der Rasenfläche geholt werden. So wird infiziertes Pflanzenmaterial entfernt und die Luft- und Lichtzufuhr gefördert.
Bringen Sie im Herbst einen Herbstdünger mit viel Kalium aus. Ein hoher Kaliumgehalt fördert die Festigkeit der Zellwände und erhöht den Salzgehalt in den Pflanzenzellen. Damit senkt Kalium den Gefrierpunkt der Zellsäfte und reduziert Frostschäden. Ein Herbstdünger mit viel Stickstoff oder Kalk sollte vermieden werden.
Grundsätzlich wird über das Jahr hinweg Vertikutieren, leichtes Aerifizieren und Sanden empfohlen um den Rasen optimal vor Schneeschimmel zu schützen.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen