Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Rasen von Unkraut befreien

Kleinere Unkrautbestände, wie z.B. Ehrenpreis oder Weißklee, können Sie mit einem Handvertikutierer entfernen. Wenden Sie den Handvertikutierer häufig an, damit die Pflanzen oft gestört und im Wachstum behindert werden, dass sie letzten Endes nicht mehr auftauchen. Größere Flächen gehen Sie besser immer wieder einmal mit dem Vertikutierer an.

Anderes, wie Löwenzahn oder Gänseblümchen, stechen Sie mit einem Unkrautstecher, Wurzelstecher oder einem alten Küchenmesser heraus. Mechanisch bringen Sie, wenn Sie am Ball bleiben, vieles aus dem Rasen raus. Sie können, wenn es Ihnen wichtig ist, auch mit einem Herbizid gegen Rasenunkräuter vorgehen. 

Wenn ein Rasen völlig verunkrautet ist, dann haben sich die Wildkräuter gegen die Rasengräser durchgesetzt, weil sie im Wachstumsvorteil waren. Dann stimmt etwas Grundlegendes nicht für die Rasenfläche. Oft sind es Bodenverdichtungen (Zeigerpflanze dazu ist der Breitwegerich), oft sind es fette, feuchte Böden (Zeigerpflanzen sind Gänseblümchen und Löwenzahn), aber auch sehr magere Böden (Zeigerpflanze Weißklee) und zu saure Böden (Zeigerpflanze Moos) treten häufig auf. Dann ist es zu überlegen, ob Sie diese Flächen nicht komplett einfräsen, für eine rasenfreundlichere Bodenstruktur sorgen und dann das Ganze neu einsäen bzw. mit Rollrasen belegen. Hier raten wir Ihnen aber zur Konsultation eines Landschaftsgärtners vor Ort, weil die fachliche Flächenbeurteilung nicht ohne Inaugenscheinnahme funktioniert.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen