Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Pflanzzeit für Rosen

Rosen gelten als Königin der Blumen und dürfen eigentlich in keinem Garten fehlen. Schließlich zählen sie zu den beliebtesten Gartenpflanzen. Aufgrund der großen Vielfalt findet sich für jeden Garten die passende Rosensorte, z.B. die bis zu 2 m hohen Strauchrosen, klassische Beetrosen, Stammrosen oder auch Bodendeckerrosen, die sich sehr gut für die Bepflanzung von Hängen eignen. Achten Sie beim Kauf von Rosen auf gute Qualität, z.B. auf kräftige Triebe und gut verzweigte Wurzeln.

Pflanzzeit für Rosen ist von Mitte März bis Mitte/Ende April, je nach Witterung. Wählen Sie für die Rosen einen Standort, der den Pflanzen ausreichend Luft und Licht bietet - idealerweise mit mehreren Stunden Sonne am Tag. Der Platz sollte allerdings nicht extrem heiß, extrem kühl oder nass sein, damit die Rosen weniger für Krankheiten und Schädlinge anfällig sind. Ein bewölkter Tag ist ideal zum Pflanzen geeignet.

Bevor die Rose eingepflanzt wird, sollte sie mindestens 1-2 Stunden, aber nicht länger als 24 Stunden, gewässert werden. Die Wurzeln dürfen direkt nach dem Kauf auf keinen Fall austrocknen. Das Pflanzloch muss so tief und breit ausgehoben werden, dass die Wurzeln bequem darin Platz haben. Der Unterboden wird mit einer Grabegabel etwas gelockert. Bevor Sie die Rose einsetzen, werden die Wurzeln ein wenig gekürzt und beschädigte Wurzeln abgeschnitten, damit sich schneller neue Wurzeln bilden. Entfernen Sie außerdem alle schwachen Triebe, und kürzen Sie die Haupttriebe auf 3 bis 4 Augen, bei Busch- oder Stammrosen auf 2 bis 3 Augen.

Setzen Sie die Rose dann ins Pflanzloch, bis die Veredelungsstelle ca. 4 bis 5 cm unter der Oberfläche liegt. Die Wurzeln werden etwas gelockert bzw. im Loch ausgebreitet. Der Aushub wird zu etwa 30% mit Kompost oder abgelagertem Mist vermischt, bevor er zurück ins Loch gefüllt wird. Bei schweren Böden solle etwas grober Sand oder Kies und Kalk dazugegeben werden. Halten Sie während des Auffüllens die Rose fest und rütteln sie ein wenig, damit sich die Erde gut zwischen den Wurzeln verteilen kann. Zu guter letzt treten Sie die Erde fest und gießen die Rose kräftig an. Wenn das Wasser versickert ist, können Sie die restliche Erde etwa 20 cm hoch anhäufeln, um die Rose vor Austrocknung und Frost zu schützen. Vergessen Sie auch nicht, die Rose in Trockenperioden von Zeit zu Zeit kräftig zu gießen, damit Sie sich ab Juni an Ihrer blühenden Pracht erfreuen können.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen