Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Küssen unterm Mistelzweig

Die Mistel steckt voller Überraschungen – und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Mistelzweige werden im Advent auch bei uns immer beliebter und üben geradezu magische Anziehungskraft aus auf Pärchen und solche, die es werden wollen. Kein Wunder, denn es heißt, wer sich unter dem Mistelzweig geküsst hat, bleibt ein Leben lang zusammen.

Wie es dazu kam, dass Liebende sich unter den Misteln zum ersten Mal in die Arme fielen, ist nicht abschließend geklärt. In europäischen Kulturkreisen galt die immergrüne Mistel allerdings immer als Symbol für Fruchtbarkeit und langes Leben.

Bei den keltischen Völkern war die Mistel heilig und ein Symbol des Friedens. Trafen sich zwei Feinde unter einem Mistelstrauch, mussten sie sich der Legende nach umarmen und zumindest für diesen Tag Waffenstillstand schließen. Ein alter Brauch, der neue Anhänger gefunden hat: Unter einem zur Weihnachtszeit über die Tür aufgehängtem Mistelzweig kann ein Mädchen den Kuss des Verehrers nicht ablehnen. Aber aufgepasst: Jeder Kuss kostet eine weiße Beere. Sind die Beeren alle abgepflückt, hat es sich auch ausgeküsst.

Dabei ist die Mistel an und für sich kein allzu liebenswerter Geselle: Als Halbparasit wächst sie in den Kronen von Laubbäumen und raubt den Bäumen Wasser und Nahrung, indem sie ihre Wurzeln in die Nährstoffbahnen der Bäume schiebt. Nur Photosynthese, die Erzeugung chemischer Energie mithilfe des Sonnenlichts, übernimmt die Mistel selbst.

Dass die kugelförmige Mistel, die im Winter an den kahlen Baumzweigen besonders gut zu entdecken ist, so gar keinem der bekannten Bäume oder Sträucher entsprach, machte sie schon immer so interessant und mysteriös. Viele Legenden ranken sich um die immergrünen Zweige. Sogar in der nordischen Göttersage, in der ein Mistelpfeil den Lichtgott Baldur tötet, oder in der griechischen Mythologie haben Misteln ihren Platz.

Auch heilende Wirkung wird der Mistel nachgesagt. Medizin, die aus der Mistel hergestellt wird, soll bei verschiedensten Gebrechen und sogar in der Krebstherapie helfen. Die Mistel ist also ein echter Tausendsassa, der nicht nur die Macht besitzt, ewige Liebe zu sichern, sondern auch, die Gesundheit und das Leben zu verlängern.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen