Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Jetzt Stauden teilen!

Hat die Blühfreudigkeit Ihrer Stauden im Laufe der Jahre nachgelassen oder sind sie zu groß und bedrängen die anderen Pflanzen im Beet, dann ist jetzt die optimale Zeit die Stauden zu teilen und umzupflanzen. Diese haben dann bereits die Nährstoffe gespeichert, die für die kommende Wachstumsperiode benötigt werden. Der Herbst eignet sich als Pflanz- und Vermehrungszeit für viele Stauden besonders, da der Boden noch warm ist und die neuen abgeteilten Stauden gut an anderen Stellen im Garten anwachsen. Der Prozess verjüngt die Stauden - sie werden wieder blühfreudig und bleiben wuchskräftig.

Pflanzen, welche geteilt werden müssen, erkennt man daran, dass alle neuen Triebe weit außen stehen und die Pflanzen in der Mitte kahler werden und keine volle Blütenpracht mehr vorweisen. Sitzt eine Staude am richtigen Platz und wird sie richtig gepflegt, dann bereitet sie dort lange Freude.

Vor dem Teilen ist zuallererst der Rückschnitt der Pflanzen wichtig. Die Pflanzen werden eine Handbreit über dem Boden abgeschnitten. Zunächst sollte der Wurzelstock durch leichtes Rütteln gelockert werden. Danach gräbt man die großen Stauden mit einem Spaten oder einer Grabegabel aus der Erde aus. Bei kleineren Stauden gelingt das Trennen aber auch mit einem Messer oder mit den Händen. Wenn der Wurzelstock freigelegt ist, trennt man die Wurzeln ebenfalls mit dem Spaten oder der Hand in zwei oder mehrere Teile. Die alten und faulen Wurzeln werden abgeschnitten.

Achten Sie darauf, dass jeder neue Teil eine Treibknospe und ausreichend Wurzeln zum Anwachsen hat. Nach dem Einpflanzen werden die Pflanzen großzügig angegossen. Generell treiben kleinereTeilstücke meist kräftiger aus und wachsen schneller zu kräftigen Pflanzen heran als große Teilstücke.

Eine solche Verjüngungskur ist natürlich nicht jedes Jahr notwendig. Die Teilungsintervalle richten sich nach dem Wuchsverhalten und der Lebensdauer der Stauden. Mädchenauge oder Kokardenblume etwa gelten als kurzlebig und sollten alle vier bis sechs Jahre geteilt werden. Für Sonnenhut oder Sonnenbraut ist das nur alle acht bis zehn Jahre notwendig.

Wenn Sie die Stauden richtig geteilt haben und sie gut angewachsen sind, werden diese im neuen Jahr kräftig blühen und Sie können Ihren wundervollen Garten genießen.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen