Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Fünf einfache Tipps für einen schönen Rasen

Ein schöner Rasen gehört zu den wichtigsten Bestrebungen von Hobbygärtnern weltweit. Hier sind fünf hilfreiche Tipps für den perfekten Rasen.

Die warme Jahreszeit ist angebrochen und damit auch die Zeit, den eigenen Rasen zu genießen. Ein schöner Rasen kann der Hingucker der ganzen Nachbarschaft werden, sofern er denn grün und saftig bleibt, und ordnungsgemäß gepflegt wird. Hierfür haben wir Ihnen eine Liste mit den wichtigsten Dingen zusammengestellt, die Sie beachten sollten:

1. Mähen

Regelmäßiges Rasenmähen ist besonders wichtig, da es die Grasdichte erhöht. Zur Mähtechnik: Häufiges Mähen mit geringerer Schnittmenge ist oft besser als wenige Mähgänge mit großer Schnittmenge. Wechseln Sie bei jedem Mähgang die Mährichtungen und -muster, so dass das Gras nicht immer in die gleiche Richtung gedrückt wird. Bei jeder Mahd, so die Faustregel, sollte man den Halm um etwa die Hälfte bis zwei Drittel, auf ca. fünf Zentimeter kürzen. Im Hochsommer sollten Sie das Gras etwas länger lassen, damit der Rasen Trockenperioden besser übersteht. Wenn Sie nicht die Zeit oder Lust haben, Ihren Rasen regelmäßig zu mähen, ist ein Mähroboter vielleicht die passende Lösung.

2. Düngung

Durch das Schneiden verliert das Gras an Nährstoffen, die dem Rasen wieder zugeführt werden müssen, um dessen maximales Wachstum zu gewährleisten. Sie sollten also von Beginn des Frühlings an Ihren Rasen alle vier oder fünf Wochen düngen. Stickstoff, Kalium und Phosphor sind die erforderlichen Hauptnährstoffe für die Pflanze. In Ihrem Gartencenter erhalten Sie fertig zusammengestellte Düngmittel mit den wichtigsten Nährstoffen für Ihren Rasen. Die genaue Menge der Dosierung entnehmen Sie bitte der Verpackung.

3. Bewässerung

Für einen grünen und saftigen Rasen ist eine ausreichende Bewässerung unablässig. Wie oft Sie Ihren Rasen bewässern müssen, hängt von der Temperatur und Luftfeuchtigkeit ab. Wenn das Gras Wasser benötigt, schimmert es leicht blaugrau, und die älteren Halme der Pflanze beginnen zu welken oder sich zu kräuseln. Ein neu verlegter Rasen muss für gewöhnlich täglich bewässert werden, so dass die Samen beginnen können zu keimen und sich ein festes Wurzelgeflecht bilden kann.
Heutzutage lässt sich die Bewässerung eines Rasens ohne große Probleme bewerkstelligen. Sie können
Ihren Garten per Hand, teilautomatisch oder vollautomatisch bewässern. Die GARDENA-Produktpalette beinhaltet bewegliche und fest installierte Bewässerungslösungen sowie Pumpen und Bewässerungssteuerungen. Sie können die Arbeit komplett durch computergesteuerte, intelligente, automatisierte Systeme und Sprinkler ausführen lassen – alles was Sie dann noch tun müssen, ist die Platzierung und Programmierung der Geräte.

4. Unkrautbekämpfung

Mit Beharrlichkeit und der richtigen Technik können Sie den Kampf gegen Unkraut auf Ihrem Rasen gewinnen. Mit technischen Hilfsmitteln können größere Mengen von Unkraut entfernt werden. Kleinere Unkrautbestände (z. B. Ehrenpreis oder Weißklee) sollten Sie mit einem Handvertikutierer herauskratzen. Hierdurch lässt sich ein Wachsen des Unkraus vermeiden. Gänseblümchen und Löwenzahn sollten mit einem Unkrautstecher entfernt werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass möglichst die ganze Wurzel der Pflanze herausgezogen wird. Alternativ könnten Sie den Einsatz von Unkrautbekämpfungsmitteln in Erwägung ziehen. Falls der Unkrautbefall auf Ihrem Rasen Überhand genommen haben sollte und sich die ungeliebten Pflanzen nicht mehr entfernen lassen, sollte der Boden komplett erneuert und mit Rollrasen ausgelegt werden.

5. Vertikutieren und Aerifizieren

Graswurzeln benötigen eine ausreichende Luftzufuhr, um atmen und wachsen zu können. Der Boden eines Rasens ist oftmals nicht sandig genug für die Wurzeln, um eine ausreichende Luftzufuhr und somit ein kontinuierliches Wachstum zu gewährleisten. Mithilfe einer einfachen Grabeforke können Sie Löcher im Rasenboden ausheben und diese mit grobkörnigem Sand füllen. Dadurch kann Wasser von der Oberfläche abfließen und die Wurzeln zudem mit Sauerstoff versorgt werden. Um alte, abgestorbene Wurzeln und andere Fremdkörper zu entfernen, können Sie Ihren Rasen vertikutieren. Durch das Entfernen von Moos und Mulch ermöglichen Sie eine bessere Belüftung der unteren Bereiche des Grases und fördern dadurch das Wachstum.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen