Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Erntezeit für Kernobst

Endlich ist es soweit: Die ersten reifen Äpfel und Birnen können geerntet werden. Für die Ernte ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, denn nur wenn der Apfel oder die Birne am Baum voll ausreift, bilden sich Zucker und Säure in einem ausgewogenem Verhältnis.

Der erste Anhaltspunkt für die Reife zeigt sich bei Äpfeln vor allem in der sortentypischen Färbung der Früchte. Als zweiter Test für die Reife eignet sich der „Drehtest“, das heißt das Obst sollte sich am Stiel durch eine leichte Drehung vom Zweig lösen lassen. Schließlich sollte man noch überprüfen, ob die Kerne eine braune Farbe angenommen haben. Der Geschmackstest dagegen sagt bei Kernobst nicht allzu viel aus: Birnen benötigen nach dem Pflücken einige Tage, um ihr Aroma zu entfalten und werden daher hart geerntet. Und auch viele Apfelsorten, wie z.B. Jonagold, schmecken erst nach mehreren Wochen Lagerhaltung richtig gut.

Für die Lagerung von Kernobst ist ein kühler, dunkler Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit ideal. Gut ist es auch, wenn der Lagerraum gelüftet werden kann. Sollte die Luftfeuchtigkeit nicht ausreichend sein, so lässt sich diese durch Aufstellen von Gefäßen mit Wasser erhöhen.

Achten Sie bei der Einlagerung darauf, dass die Äpfel oder Birnen keine Druckstellen oder Spuren von Insektenfraß aufweisen und nicht angefault sind, da sich faules Kernobst gegenseitig „ anstecken“ kann. Dies liegt am austretenden Äthylen, welches die anderen Äpfel oder Birnen schneller reifen und gegebenenfalls verderben lässt.

Das Obst sollte dabei entweder in Obstregalen oder in flachen Kisten gelagert werden. Die Kisten können mit Holzwolle oder Wellpappe ausgelegt werden. Bei höheren Kisten empfielt es sich, zwischen den einzelnen Obstlagen Wellpappe zu legen, um so Druckstellen zu vermeiden. Werden die Kisten mit einer perforierten Folie zugedeckt, kann das Obst nicht so schnell austrocknen. Möglich ist auch die Lagerung in gelochten Foliensäcken aus Polyethylen. In jedem Fall sollte das eingelagerte Kernobst regelmäßig kontrolliert werden, damit faule Äpfel oder Birnen schnell aussortiert werden können.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen