Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Erdbeeren, die vom Himmel wachsen

Erdbeeren im Beet kennt jeder. Ein besonderes Gartenvergnügen sind aber Erdbeeren, die „vom Himmel wachsen“ – in Balkonkästen, Ampeln und in Hanging Baskets. Dazu sind nicht alle Erdbeersorten gleichermaßen geeignet.

Für Balkonkästen verwenden Sie z.B. am besten die Sorte ‚Hummi-Meraldo’. Einerseits ist sie besonders hitzeverträglich und andererseits kurzstielig im Laub. Sie bleibt also vergleichsweise kompakt.

Für Balkonkästen und Ampeln ist die Ziererdbeere ‚Toscana’ gut geeignet. Sie hat mit ihren zahlreichen langen, ablegerbestückten Trieben einen hängenden Wuchs. Zudem blüht sie rosa statt weiß, was ihr zusätzlichen Zierwert verleiht. Obwohl sie als Ziererdbeere eingestuft ist, reifen an ihr den Sommer über dennoch sukzessive zahlreiche Früchte. Etwa ein Kilogramm Naschfrüchte pro Pflanze, lautet die Ernteerwartung.

Für Ampeln und Hanging Baskets empfehlenswert ist die Klettererdbeere ‚Klettererdbeere-Hummi’. Sie wächst kräftig und hat an ihren Ablegern überdurchschnittlich dicke Stiele. Das gibt ihr den Vorzug vor allen anderen Erdbeersorten, die als so genannte Klettererdbeeren angeboten werden, diese haben üblicherweise dünnere Stiele. Je dicker die Stiele, desto besser die Wasser- und Nährstoffversorgung der Ranken, ihrer Blüten und Früchte – desto größer der Erntespaß in Menge und Qualität der Früchte.
Die hier als Hängepflanze beschriebene ‚Klettererdbeere-Hummi’ lässt sich auch „rückwärts denken“, als eben – Klettererdbeere. ‚Klettererdbeere-Hummi’ ist besonders wuchsfreudig und kann, bei optimaler Wasser- und Nährstoffversorgung, auf eine Höhe bis zu zwei Metern an einer Rankhilfe aufgebunden werden.

Tipp: Achten Sie bei Erdbeerpflanzen in Pflanzgefäßen gewissenhaft darauf, dass die Pflanzerde nicht austrocknet sondern stets gleichmäßig feucht bleibt, ansonst reagieren die Pflanzen mit einer Wachstumsunterbrechung. Daher gilt: Speziell nach dem Setzen und bis zum Anwachsen der Erdbeerpflanzen fortlaufend für leichte Bodenfeuchte sorgen; im Frühjahr vom Knospenschieben bis zur Fruchtausbildung ebenfalls; Laub, Früchte und „Herz“ beim Wässern tunlichst nicht benetzen, um Pilzerkrankungen und Fäule zu vermeiden.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen