branch shears

Der richtige Schnitt für eine gute Ernte

Leitfaden
Gerade bei noch jungen Bäumen sorgt der Winterschnitt für den stabilen Kronenaufbau und das Wachstum der Frucht tragenden Zweige. Die richtigen Monate für den Rückschnitt im Winter sind Januar und Februar. In dieser Zeit befindet sich der Baum in einer Ruhephase. Zudem ist der Aufbau der Krone besser erkennbar, da der Baum kein Laub trägt.

Bevor man sich aber an den Rückschnitt wagt, ist es ratsam, den Baum einmal genauer zu betrachten, damit später beim Schneiden klar zwischen bleibenden und zu entfernenden Ästen und Zweigen unterschieden werden kann. Des Weiteren empfiehlt es sich, einen trockenen Wintertag auszusuchen, an dem die Temperatur nicht unter 0 °C beträgt. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Punkte in Sachen Obstbaumschnitt:

  • Entfernen Sie zunächst alle abgestorbenen Triebe und alle Zweige und Äste, die nach innen oder steil nach oben wachsen.
  • Fördern Sie waagrecht und nach außen wachsende Äste und Zweige, da sich an ihnen die besten Früchte entwickeln.
  • Verwenden Sie für alle Schnittmaßnahmen ausschließlich scharfes Werkzeug, z. B. GARDENA Astscheren oder auch GARDENA Baum- und Strauchschneider, die ein exaktes und zielsicheres Schneiden sogar in Baumkronen ermöglichen.

Der Winterschnitt wird nicht nur empfohlen, um eine gute Ernte zu fördern - er beugt in Obstbäumen auch Pilzbefall wie Apfelschorf vor. Solche Krankheiten breiten sich in zu dicht belaubten Baumkronen umso ungestörter aus, weil sie nicht beschnitten wurden.

Tipp: Bekämpfen Sie die Überwinterungsstellen von Schadinsekten wie Blattläusen schon im Winter. Entfernen Sie dazu mit einer Drahtbürste lose Stücke Rinde von Stämmen und Ästen, unter denen die Schädlinge bzw. deren Gelege überwintern.

Um eine bessere Ernte zu erzielen, sollten sich selbst unerfahrene Hobbygärtner an den Obstbaumschnitt wagen - denn Übung macht den Meister.

Weitere Tipps zum Baumschnitt finden Sie auch in der GARDENA Gehölzschnittschule.