Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Den Schnecken die Eiablage erschweren

Mit dem aufziehenden Herbst beginnen die Schnecken mit ihrer Eiablage. Dabei legen sie diese im Erdboden ab. Ein feuchter Herbst begünstigt die üppige Eiablage der Mollusken. Es erleichtert den Tieren das Anlegen ihrer Gelege, wenn der Erdboden locker ist und sich darin bereits Spalten finden, in die sie zur Eiablage hineinkriechen können.

Lockerer Boden mit Erdspalten entsteht typischerweise bei herbstlichen Bodenarbeiten, wie dem Umgraben von Beeten oder dem tiefgründigen Lockern mithilfe eines Sauzahns. Wenn Sie dabei Schneckengelege finden – sie erkennen sie als weiße bis beige Klumpen aus mehreren Eiern von je knapp einem Millimeter Größe – dann sammeln Sie sie ein und entsorgen Sie. Wahlweise breiten Sie sie an der Erdoberfläche aus, wo sie anschließend austrocknen oder aber von Gartenvögeln und Laufkäfern gefressen werden.

Lassen Sie darüber hinaus den Gartenboden nicht grobschollig liegen, sofern das möglich ist. Und rechen Sie ihn nach dem Graben glatt, das schließt die Risse. Lediglich schwere Böden lässt man bekanntlich grobschollig in den Winter gehen, damit der Frost sie geschmeidig macht. Schneckengefährdete Beete können Sie zur Bekämpfung der Tiere und ihrer Gelege auch kräftig kalken, zum Beispiel mit gekörntem Branntkalk. Da speziell Branntkalk sehr ätzend ist, beachten Sie bei der Ausbringung die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen (Hautschutz, Augenschutz, ggf. Mundschutz gegen Kalkstäube). Eine Alternative ist Düngekalk, der weitaus weniger aggressiv ist. Beachten Sie zudem, inwieweit die Pflanzen auf dem Beet bzw. die später darin geplanten Kulturen kalkhold sind.

Bei erkennbarer Schneckeninvasion im Herbst ist es zur Reduzierung der Eiablagen dieser Tiere unerlässlich, bereits die erwachsenen Tiere wirksam zu bekämpfen – mithilfe der bekannten Mittel und Maßnahmen, vom Schneckenzaun bis zum Absammeln, vom Einsatz des Schneckenkorns bis hin zum Ausbringen von Schnecken tötenden Fadenwürmern (Nematoden, speziell Phasmarhabditis hermaphrodita).

Tipp: Wenn Sie Schneckenkorn mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat einsetzen, so wundern Sie sich nicht, dass Sie keine toten Schnecken im Garten finden. Anders als andere Wirkstoffe für Schneckenkorn, welche die Tiere durch Ausschleimen töten, bewirkt Eisen-III-Phosphat, dass sich die Schnecken die davon gefressen haben in den Boden verkriechen, bevor sie dann dort verenden. Die Schnecken begraben sich quasi selbst.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen