Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Bunte Lichtblicke im herbstlichen Garten

Viele Stauden sind im August oder spätestens September verblüht. Der Garten geht langsam in die Ruhephase über, Farben wie grün und braun dominieren. Wem das zu langweilig ist, kann jetzt im Herbst die Pflanzen setzen, die im nächsten Herbst dann im Garten für bunte Akzente sorgen.

Heimische Herbstblumen

Typische Herbstblüher sind Astern, die in verschiedenen Farben erhältlich sind, z.B. dunkelrot, lila-violett, rosa oder weiß. Herbstastern fühlen sich an einem sonnigen Platz im Beet besonders wohl. Je nach Beetart und -struktur können Sie zwischen niedrigeren Kissenastern, kleinblütigen Myrtenastern oder hohen Buschastern wählen. In Kombination mit Gräsern wirken die farbigen Blüten besonders gut. Zudem freuen sich Bienen und Schmetterlinge über diese leckere Nahrungsquelle, da in dieser Jahreszeit nur noch wenig Pollen-Alternativen zur Verfügung stehen. Herbstastern blühen je nach Sorte und Witterung bis Anfang November.

Dahlien dürfen an dieser Stelle natürlich nicht fehlen. Denn auch sie erfreuen den Gartenbesitzer bis in den Herbst mit ihren bunten und farbenfrohen Blüten. Da es sich hier allerdings um Sommer-Blumenzwiebeln handelt, die jetzt im Herbst nicht gepflanzt werden kann, wollen wir nicht weiter auf diese Gartenstars eingehen.

Eine weitere klassische Herbstblume sind Chrysanthemen, die je nach Sorte von August bis November blühen. Als Farbtupfer werden Chrysanthemen oft im Topf als Dekoration vor der Haustüre oder auf der Terrasse verwendet, da sie wochenlang haltbar sind. Chrysanthemen können jedoch auch gut in den Garten gepflanzt werden. Hier ist allerdings zu beachen, dass die meisten Chrysanthemen nicht winterfest sind, auch wenn sie die ersten Fröste meist unbeschadet überstehen. Bestens für das Beet geeignet ist zum Beispiel die winterharte Sorte „Poesie“, die weiß blüht. Der Boden sollte nährstoffreich und durchlässig sein, da Chrysanthemen keine Staunässe vertragen. Der Standort ist für die Entwicklung der Pflanze besonders wichtig: Je sonniger ihr Platz im Garten, desto üppiger blüht die Chrysantheme. Und je windgeschützter sie steht, desto länger lässt sich die Blütezeit ausdehnen. Chrysanthemen sollten im Winter mit Reisig oder Laub geschützt werden.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen