Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Bodendecker – die Lösung für schattige Gartenbereiche

„Bodendecker“ – ein Begriff, der unter Hobby-Gärtnern fällt, wenn es darum geht, schwierige Gartenbereiche, wie beispielsweise steile Hänge oder schattige Plätze, zu bepflanzen. Im Fachjargon redet man auch von „flächendeckenden Pflanzen“. Doch was ist das Besondere an diesem niedrig wachsenden Gewächs?

Jeder Garten hat seine „speziellen“ Stellen, bei denen so mancher Hobby-Gärtner schon verzweifelt ist. Das kann der Steingarten, das Teichufer, der Gartenhang oder Schattenbereiche unter Bäumen und Sträuchern sein. „Hier möchte einfach Nichts gedeihen“, ist einer von vielen Hilferufen an den Botaniker. Der Experte rät in solchen Fällen zu den beliebten Bodendeckern. 

Diese Pflanzenart ist ziemlich anspruchslos was die Pflege und den Ort betreffen. Sonne oder Schatten, Trockenheit oder Feuchtigkeit – sie sprießt bei fast allen Wetterbedingungen. Flächendeckende Pflanzen haben die Besonderheit, mehr in die Breite als in die Höhe zu wachsen und bilden daher schnell einen geschlossenen Pflanzenteppich. 

Die dichte Pflanzendecke ist sehr vorteilhaft. Da das Sonnenlicht nicht mehr das Erdreich erreicht, können Unkrautsamen nicht aufkeimen und sich folglich nicht mehr im Bereich der Pflanzen ansiedeln. Ein weiterer Aspekt ist, dass der Erdboden vor dem Austrocknen geschützt wird. Ist dieser der Sonne ausgesetzt, kann es leicht zur Bodenabtragungen kommen. Die Erde bleibt daher feucht und erleichtert es den Wurzeln, Nährstoffe aufzunehmen. Wurzeln lockern zudem das Erdreich und stellen einen Lebensraum für viele Bodentiere zur Verfügung.

Viele Hobby-Gärtner sind anfangs kritisch gegenüber Bodendeckern. „Ästhetisch unspektakulär“, lautet die Meinung häufig. Bodendecker müssen aber durchaus nicht unattraktiv sein. Sie eignen sich besonders gut, um verschiedene Pflanzenarten zu kombinieren. Ein abwechslungsreiches Erscheinungsbild erhält man, wenn man die unterschiedlichen Blühzeiten der verschiedenen Arten beachtet. Es ist somit möglich die unbeliebten Ecken im Garten zu jeder Jahreszeit in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. 

Es gibt eine große Auswahl von diesem pflegeleichten Gewächs. Diese reicht von Bodendecker-Rosen, -Kräutern, -Stauden, -Sträuchern bis hin zu Kletterpflanzen. Die wohl bekanntesten sind die Kletterpflanzen Efeu und Brombeere, das Kraut Thymian, die immergrüne Staude Haselwurz und ebenfalls der Strauch Kriechwacholder, der sogar trittfest ist.

Fazit:

Eine flächendeckende Pflanze ist eine ideale Alternative zu monotonen Rasenflächen. Sie setzt gestalterische Akzente in kritischen Gartenecken und behält den natürlichen Charme bei. Zudem sind Bodendecker in der Regel pflegeleicht und machen es Unkraut schwer, sich anzusiedeln.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen