Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Adventsbräuche in Europa

Plätzchen backen am 1. Advent, Feuerzangenbowle zu Nikolaus, Kartoffelsalat am Heiligabend - sicher gibt es auch in Ihrer Familie spezielle Bräuche für eine stimmungsvolle Advents- und Weihnachtszeit. Anbei ein Streifzug durch die Adventsbräuche in Europa.

Italien
In Italien ist Weihnachten ein fröhliches Fest mit Geschenken vom 6. Dezember bis zum 6. Januar. Es gibt viele Weihnachtsmärkte während der besinnliche Tage. Man findet jedoch weder einen Adventskalender noch einen grünen Adventskranz in den italienischen Wohnzimmern.
Ein weiteres Fest in der italienischen Adventszeit ist das Lichterfest am 13. Dezember. Hier wird die Hl Lucia, die Lichterkönigin, die armen Menschen ihr Vermögen vererbte, geehrt. Um die Hl Lucia zu empfangen, stellen viele Kinder eine Tasse Milch und Brot für Lucias Esel vor die Tür. Am Tag vor Weihnachten, den 23. Dezember, verkleiden sich viele Kinder als Hirten und ziehen von Haus zu Haus, singen Lieder und spielen Instrumente und bekommen dafür Süßigkeiten.

Schweden
Die Weihnachtsvorbereitungen in Schweden beginnen Ende November, dann wird das ganze Land in gemütlicher, weihnachtlicher Atmosphäre dekoriert, vor allem Kerzen schmücken die Räume. Sie sollen daran erinnern, dass bis 1752 der 13. Dezember der kürzeste Tag des Jahres war. Wie in Italien wird auch in Schweden am 13. Dezember die heilige Lucia geehrt. Dieser Feiertag gilt als Hauptfestivität in der Adventszeit mit vielen Feierlichkeiten und schmackhaftem traditionellen Gebäck.
Zusätzlich trägt am Luciafest die älteste Tochter der Familie bei einer Prozession ein weißes Gewand mit einem roten Band um die Taille und auf dem Kopf einen Kranz mit Kerzen. Sie soll die Hl Lucia verkörpern.

Polen
In Polen einem sehr traditionellen und katholischen Land, hat die Adventszeit eine sehr große Bedeutung. Sie beginnt am 30. November mit dem Andreasabend. Hier werden in geselliger Runde Bräuche gepflegt. Ein traditioneller Brauch ist zum Beispiel Wachs auf ein Blatt Papier träufeln lassen und anschließend die entstandenen Wachsfiguren deuten. Am 4. Dezember wird das St. Barbara-Fest gefeiert. Die heilige Barbara ist die Schutzheilige der polnischen Bergarbeiter. Sie soll die Arbeiter schützen. Hierfür werden spezielle Messen gehalten. In Polen ist die Adventszeit auch die Saison der Handwerkskunst. Die Einwohner kreieren kunstvolle Krippen für Wettbewerbe oder auch zum Aufstellen in Kirchen. Des Weiteren fasten die Polen während der Adventszeit, diese wird dann mit einem prachtvollen Mahl am Heilig Abend beendet.

Niederlande
In Holland ist die Weihnachts-, bzw. Adventszeit anders. Während in Österreich, Deutschland, Italien etc. alle auf den Heiligen Abend am 24. Dezember hinfiebern, ist dieser Tag für die Holländer weniger bedeutend. In Holland ist das große Fest mit der Bescherung am 6. Dezember, dem Sinterklaas. Bereits am Abend des 5. Dezembers wird dieses Fest mit einem umfangreichen Mahl eingeläutet. Die restliche Advents-, bzw. Weihnachtszeit verläuft dann eher ruhig und besinnlich.

Abschließend kann man sagen, dass sich die Feierlichkeiten während der Adventszeit in den verschiedenen Ländern unterscheiden. Dennoch ist die Weihnachtseuphorie und die besinnliche Stimmung in ganz Europa vertreten.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen