Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Was tun gegen Wühlmäuse ?

Frage von: Petra-Maria B. & Jürgen M.

Hallo Herr Kötter, wir haben im Frühjahr unseren Rasen neu anlegen lassen. Damit wir bald den Garten wieder genießen können, haben wir 1/3 Rollrasen verlegen lassen und 2/3 frischen Rasen eingesät. Jetzt macht sich eine oder mehrere Wühlmäuse im Gebiet des Rollrasens und der angrenzenden Blumenbeete breit. Da ich Sie als Fachmann für alle Gartenfragen kenne, kam mir die Idee, diese Frage an Sie zu stellen: Vielleicht haben Sie einen Tipp, wie wir die Plagegeister wirkungsvoll wieder los werden, ohne dabei unsere beiden Hunde zu vergiften. Sehr geehrter Gartenfreund, in diesem Jahr haben wir in unserem Garten eine große Anzahl von Löchern, abgefressenen Rosenwurzel und anderen Knollen, vermutlich von Wühlmäusen. Was kann man dagegen tun? Für eine Info wären wir Ihnen sehr dankbar auch im Namen unserer Nachbarn.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte:

Wühlmäuse sind etwas tricky in der Bekämpfung, liebe Frau B. und lieber Herr M. Speziell in Ortsrandlagen und im ländlichen Raum, wo die durch Wegfangen freigewordenen Lebensräume oftmals bald von anderen Wühlmäusen nachbesiedelt werden.
Recht fängig sind Sugan Wühlmausfallen, von Neudorff. Von denen gibt es auch praktische Wühlmausköder.
Richtig angewendet, sollten Ihre Vierbeiner, liebe Frau B., bei der Anwendung von beidem sicher keinen Schaden nehmen. 

Da die Wühlmäuse äußerst geruchsempfindlich sind und auf Menschengeruch leicht ansprechen, rate ich dazu, Fallen und Köder mit am besten altgedienten Gartenhandschuhen auszubringen und mit diesen vor dem Ausbringen noch einmal gründlich in lockerer Erde zu wühlen, um möglichst frischen Erdgeruch zu generieren. Dann ist die Chance üblicherweise sehr groß, dass die feinen Nasen beim Beschnuppern der Köder nicht skeptisch werden und ihn liegen lassen, sondern sich vielmehr von seinem Duft zum Fressen verführen lassen.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen