Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Wann schneide ich meinen Walnussbaum?

Frage von: Renate S.

Sehr geehrter Herr Kötter, wir haben einen sehr alten und entsprechend großen Walnussbaum, dessen Äste über dem Schuppendach dringend geschnitten werden sollten. Wann ist dazu der richtige Zeitpunkt gekommen? Ich hörte, dass man Walnussbäume eigentlich nicht schneiden sollte.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte

Sie können Walnussbäume durchaus beschneiden, liebe Frau S.. Die Geister scheiden sich in der Fachwelt lediglich im Hinblick auf den besten Schnittzeitpunkt. Die Gründe: Erwischen Sie beim Winterschnitt einen späten Zeitpunkt, bluten die Schnittwunden. Außerdem sollten Sie beachten, dass die jüngeren Zweige der Walnussbäume hohl sind. Das birgt nach dem Rückschnitt die Gefahr, dass Wasser hineinläuft, was wiederum eine Fäulnis begünstigen könnte. 

Hier kommt wieder einmal der richtige Schnittzeitpunkt ins Spiel. Ich plädiere aus meiner Erfahrung für den Sommerschnitt, Ende Juni. Nach Ende des Längenwachstums setzt dann nämlich das Dickenwachstum der Zweige ein, die Wunden verwachsen sich daher schneller. Je größer der Wundenquerschnitt, desto länger braucht die Heilung. Dennoch verwende ich für Walnussschnittwunden in der Regel keine Kunstrinde als Wundverschluss (falls doch, dann denken Sie bitte an eine sorgfältige, fortlaufende Wundkontrolle und Nachversorgung). Am besten ist es jedoch, wenn die Wunde von selbst abtrocknet. 

Nachdem Sie nun verstanden haben worin konkret der Knackpunkt besteht, liebe Frau S., schneiden Sie die störenden Zweige also nach dem 21. Juni. Für eine bessere Wundheilung wenden Sie den Sägeschnitt an, die Schnittränder sollten Sie mit dem Messer ganz sachte glätten. Schneiden Sie das Umfeld dabei so frei, damit die Schnittwunden während der nächsten Jahre, bis zum Wundschluss, sehr gut belüftet und abgetrocknet werden. Das Problem der Wundfäule schließen Sie damit zwar nicht aus, reduzieren es aber deutlich. Für den Fall dass Sie sich - für noch mehr Verheilungssicherheit - für den Wundverschluss mit Kunstrinde entschließen, müssen Sie diese alle paar Monate kontrollieren.

Quelle Foto Walnuss: © Floydine - Fotolia.com

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen