Zur Verbesserung unseres Internetangebots setzen wir Cookies ein. Sofern Sie unser Internetangebot weiter nutzen, stimmen Sie einem Einsatz von Cookies und der Verwendung Ihrer mit Hilfe der Cookies erhobenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies können Sie der Datenschutzrichtlinie entnehmen. Cookies

Anwendung von Herbizid

Frage von: Uta G.

Hallo Herr Kötter, ich habe ihren Tipp vom Juli gelesen "Wie werde ich Ackerschachtelhalm im Beet los." Wenn man das Herbizid anwendet, wie verhält es sich dann mit den anderen Pflanzen? Ich hatte auch mein Beet umgegraben und versucht, alle Wurzelteile zu entfernen. Dann habe ich als Bodendecker Waldsteinia ternata gepflanzt mit der Annahme bzw. Hoffnung, dass das Unkraut abgedeckt werde und nicht so intensiv herauskommt. Es geht dabei sowohl um Ackerschachtelhalm, als auch um Quecke. Was macht das Herbizid mit meinem Bodendecker? Könnte ich es anwenden? Vielen Dank im Voraus.

GARDENA Gartenexperte:

Engelbert Kötter

Engelbert Kötter

GARDENA Gartenexperte

Der GARDENA Gartenexperte:

Grundsätzlich können Sie das Herbizid Finalsan gegen Ackerschachtelhalm anwenden, gegen Gräser klappt das, wenn ich recht weiß, aber nicht, weil es ja Einkeimblättrige sind. Schauen Sie einfach mal auf die Herstellerangaben zum Wirkungsspektrum des Herbizids. Wenn Sie bei der Anwendung Waldsteinia-Blätter erwischen, werden auch diese Stauden geschädigt. Insofern verwenden Sie bei der Anwendung von Finalsan am besten eine Wellkartonage, die Sie beim Besprühen zwischen Staude und Unkraut halten. 

Noch ein Tipp: Ackerschachtelhalm hat Meter tief in den Boden reichende, lange Wurzeln. Andererseits hat er nur vergleichsweise wenig Laub. Lassen Sie vor der Bekämpfung mit Finalsan den Ackerschachtelhalm erst einmal halbwegs groß werden. Ein größerer Wedel nimmt nämlich mehr Herbizid auf und schädigt dann die Wurzeln besser. Auf Grund der Durchwurzelungstiefe von Ackerschachtelhalm kann es erforderlich sein, das Herbizid gegen ihn ein zweites Jahr lang anzuwenden. 

Die von Ihnen genannten Quecken sind, wie auch der Ackerschachtelham, beide sehr hartnäckige Wurzelunkräuter, die sich lange Zeit immer wieder auf´s Neue aus ihren Wurzeln bzw. Rhizomen regenerieren können. Insofern rate ich dazu, zunächst die Fläche unkrautfrei zu haben, bevor sie mit einem dichten Bodendeckerteppich - hier: Waldsteinien - die Fläche abdecken. Denn Wurzelunkräuter schießen von unten immer wieder dort hindurch. Bodendecker (wie auch Mulch) sind eher etwas, um Aufwuchs von Samenunkräutern zu reduzieren.

Kommentare

Holen Sie sich inspirierende Gartentipps. Newsletter bestellen